Kann man alle CL Spiele online kostenlos sehen? | Auf welchen Seiten kann man die Champions League im Live Stream sehen? | Ist der CL Live Stream im Internet legal?

Champions League Live Stream im Internet legal?

Über die Frage, ob das Schauen von UEFA Champions League Spielen per Live Stream im Internet legal oder illegal ist, herrscht juristisch in Deutschland keine einheitliche Meinung. Vielmehr kommt es auf die Art und Technik der einzelnen Streaming Anwendungen an, ob man sich als Fußballfan noch im legalen Rahmen bewegt oder schon nicht mehr.

Streams von ausländischen Fernsehsendern

Der Sender SF 2 – das Zweite Schweizer Fernsehen – überträgt die Champions League Spiele generell auch im Internet. Allerdings kontrolliert die Fernsehanstalt mit Hilfe einer IP-Sperre die Nutzer, da dieses Angebot nur für Schweizer Internetnutzer gedacht ist, d. h. Internetanschlüsse außerhalb der Schweiz haben hier keinen Zugriff. Ähnliche Dienste bieten z. B. auch chinesische oder russische Sendeanstalten an. Hier sind jedoch keine deutschen Kommentare möglich und die Qualität der Streams ist teilweise nicht besonders gut.

Diverse Anbieter wie z. B. OkayFreedom oder Cyberghost umgehen diese Sperren jedoch, in dem sie Anschaltungen die nicht aus der Schweiz (oder entsprechend aus anderen Anbieterländern) kommen, über ein virtuelles Netzwerk oder ausländische Proxy-Server umleiten und so das Signal z. B. auch in Deutschland empfangen werden kann.

Die vorherrschende juristische Meinung geht dahin, dass es sich bei dieser Art des Live Streams nicht um eine Urheberrechtsverletzung handelt, und das Ansehen der Spiele auch keine strafbare Handlung darstellt. Grund dafür ist, dass bei dieser Form der Übertragung keine Kopie auf dem Computer erstellt wird und auch keine Signale an andere Internetnutzer weiter gegeben werden. Die Spiele können auf diese Weise also für den privaten Zweck legal angeschaut werden.

Übertragung von Sky als Live Stream

Der Bezahlsender Sky überträgt selber ebenfalls einen Live Stream im Internet von den aktuellen Spielen der UEFA Champions League. Viele Internetseiten bieten dafür die Möglichkeit z. B. per Adobe-Flashplayer oder ähnlichen Media-Playern die Spiele auf diesem Weg live zu verfolgen.

Fachleute sind hier schon geteilter Meinung. Da das Signal hier auch nur für private Zwecke passiv empfangen und nicht weitergeleitet wird, vertreten viele Juristen in diesem Fall ebenfalls die Auffassung, dass auch hier noch legal geschaut werden kann.

Da andererseits aber im Arbeitsspeicher des PCs Teile des Streams (wenn auch nur temporär und nicht komplett) gespeichert werden, kann hier ggf. im Ansatz schon von einer Urheberrechtsverletzung ausgegangen werden, und somit sind auch strafrechtliche Konsequenzen möglich. Entsprechende Gerichtsurteile gibt es aber derzeit weder zu der einen noch zu der anderen Meinung.

Ein weiterer Unsicherheitsfaktor ist aber hier sicherlich auch die zivilrechtliche Betrachtung, da Pay-TV-Anbieter von dieser Art der Nutzung ihrer Dienste wenig angetan sind, und der Nutzer eventuell auch leicht über seine IP-Adresse zurück zu verfolgen ist.

Einige Pay-TV-Anbieter beschäftigen mittlerweile schon spezielle Firmen, die illegale Websites und Anbieter während der Liveübertragungen aufspüren und die Seiten schließen lassen. Hintergrund ist, dass die Pay-TV-Sender für die Übertragung der Champions League Spiele enorme Summen an den Veranstalter bezahlen, und diese sich über ihre Abonnements refinanzieren sollen. Wenn die Spiele allerdings im Internet zeitgleich ohne Kosten zu sehen sind, fällt dies natürlich schwer.

Stream per P2P-Technik

Bei dieser Möglichkeit Champions League Spiele live im Internet zu schauen, sind sich die Juristen einig. In diesem Fall ist die Nutzung eindeutig illegal.

P2P (Peer-to-Peer-TV) ist ein Broadcasting-Dienst, der beispielsweise von Sopcast angeboten wird. Hauptunterschied zu der Übertragung von Sky oder dem Schweizer Fernsehen ist, dass hier ein separates, spezielles Programm für den Empfang notwendig ist, das auf dem Computer gespeichert werden muss.

Die Software, die es für alle gängigen Betriebssysteme gibt, kann einfach installiert werden und ist in vielen Fällen kostenlos zu bekommen.

Bei P2P ist der Nutzer zugleich Empfänger und auch Sender des Live-Stream-Signals und damit macht er sich durch die Weiterverbreitung der Daten strafbar. Folge hiervon kann eine kostenpflichtige Abmahnung oder / und eine Anzeige sein. Unerheblich dabei ist, ob der Nutzer die Datenverbreitung wissentlich in Kauf genommen hat, oder ob er das Programm aus Unwissenheit genutzt hat.

Generell ist zu sagen, dass man sich derzeit eigentlich fast immer in einer rechtlichen Grauzone bewegt, wenn man kostenlos alle Spiele der UEFA Champions League sehen möchte.

Legale Alternativen

Eine Alternative zu möglicherweise teurer, illegaler Nutzung von Internetangeboten ist der Besuch von Sportbars oder Kneipen, die oft ein Abonnement bei einem Bezahlsender abgeschlossen haben, um ihren Kunden möglichst viele Liveübertragungen der UEFA Champions League Spiele bieten zu können. Mit Freunden und in Gesellschaft eine Partie anzuschauen hat ja mit Sicherheit auch ihren Reiz.

Eine weitere Möglichkeit ist auch, sich z. B. ein Sky-Abo zu teilen. Der Sender bietet eine sogenannte Zweitkarte an, mit der an einem anderen Ort zeitgleich dasselbe Programm empfangen werden kann. Gegen einen kleinen Aufschlag auf den Monatspreis gibt es die zweite Karte. Auf diese Weise verringert sich die monatliche Belastung pro Person und man ist rechtlich auf jeden Fall auf der sicheren Seite. Als kostenloses Zusatzangebot bietet Sky darüber hinaus im Rahmen des Abos auch Sky Go an. Der Sky Live Stream kann damit unterwegs über Laptop, Smartphone, Tablett und auch über die X-Box empfangen werden.

Natürlich bieten auch die öffentlich rechtlichen Fernsehanstalten einen Live Stream im Internet an. Das ZDF stellt über die ZDF-Mediathek den Stream zeitgleich zu den laufenden Spielen zur Verfügung. Allerdings gibt es dabei immer nur die Begegnungen, die auch vom ZDF im TV gezeigt werden. Interessant ist diese Möglichkeit für alle, die während des Spiels keinen Fernseher zur Verfügung haben und so z. B. via PC schauen können.

Für denjenigen der gerne Sportwetten abschließt, bietet sich auch an die UEFA Champions League Spiele - und zwar in der Regel alle Partien - über die Homepage seines Wettanbieters zu schauen. Betreiber wie Bet at home, William Hill oder Bwin übertragen die Spiele als Live Stream. Nötig für die legale Freischaltung des Streams ist ein angelegtes Wettkonto für das der Nutzer sich registriert hat. Außerdem ist bei den meisten Wettanbietern auch Voraussetzung, dass ein Guthaben auf dem Konto vorhanden ist, wobei die Höhe irrelevant ist. Der Abschluss einer Wette auf das aktuelle Spiel ist dabei nicht zwingend notwendig um die Partie zu sehen. Wer aber sein Glück versuchen möchte, findet hier auch gleich die nötigen Informationen über gesperrte und verletzte Spieler, Ergebnisse aus vorherigen Spielen und weiter nützlich Tipps für seine Wette.

Wem all diese Möglichkeiten zu teuer, zu aufwendig oder zu unsicher erscheinen, kann aber z. B. auch per Live-Ticker die aktuelle Partie im Internet verfolgen, egal ob sie im Free-TV oder bei Pay-TV-Sendern übertragen wird.

Fast alle Sportseiten und Internetseiten von Zeitungen oder Fernsehsendern bieten auf diese Weise Infos über das aktuelle Geschehen auf dem Platz an.

Zwar stehen hier keine Bilder zur Verfügung, aber in kurzen und prägnanten Headlines kommen aktuelle Spielstände, die Mannschaftsaufstellungen, Nachspielzeiten, Verlängerungen, Platzverweise und viele weitere Informationen fast im Sekundentakt auf dem PC oder Smartphone an, so dass man auch ohne die bewegten Bilder mitten im Spiel ist.